Eignen sich Apps als Alternative zu Universalfernbedienungen?

Einfach eine App, oder?

In der Regel verfügen alle Smartphones und Tablets über Bluetooth, womit entsprechende Fernseher, Receiver, Tontechnik und Abspielgeräte angesprochen werden können. Einige Telefone und Tablets haben auch ein Infrarotinterface, wodurch nahezu jedes Fernsehgerät usw. angesteuert werden können. In den Appstores tummeln sich entsprechende Apps, um diese Funktionen nutzen zu können. Doch eigenen sie sich tatsächlich als Ersatz zu einer herkömmlichen Universalfernbedienung?

Foto: pixabay

Worauf muss man achten?

Es hört sich auf den ersten Anschein erst einmal ziemlich praktisch an, einfach sein Smartphone als Fernbedienung zu benutzen, weil man es meistens eh in greifbarer Nähe bei sich hat. Doch merkt man im Alltag, dass es schnell zu Einschränkungen kommt, welche die Freude trüben können.
Moderne Smartphones verfügen über viel integrierte Technik, welche natürlich eine entsprechende Leistungsaufnahme mit sich trägt. Insbesondere sind die Rechenkerne für die Aufgaben als Fernbedienung völlig überdimensioniert und verschwenden nur unnötig Energie bei der Benutzung als Fernbedienung. Das allein ist aber kein Problem. Zum Flaschenhals wird eher der Akku, welcher viel zu schnell leer gesaugt wird.

Foto: pixabay

Akkuprobleme

An Smartphones wird die Anforderung gestellt, möglichst leicht und dünn zu sein. Neben den funktionstragenden Bauteilen des Telefons bleibt also nicht viel Luft um beliebig große und schwere Akkus zu verbauen. Hier kann die klassische Fernbedienung auftrumpfen. Sie kann deutlich größer und auch schwerer als ein Smartphone ausfallen, weil kein Anspruch daran gestellt wird, sie im Alltag in der Hosentasche mit sich herumzutragen. Viele Bauteile wie Modems, Lautsprecher etc. entfallen. Dadurch bleiben mehr Bauraum und freies Gewicht für entsprechend große Akkus. Des Weiteren können CPU, Grafikeinheit und Speicher kleiner und energiesparsamer ausfallen, weil an eine Fernbedienung erheblich geringere Anforderungen in Bezug auf Rechenleistung und Grafikperformance gestellt werden. Außerdem haben Fernbedienungen im Standby praktisch keinen Energieverbrauch, weil sie sich in keinem Funknetz befinden und somit keine elektrische Energie aufgewendet werden muss, um Daten zu senden bzw. zu empfangen. Bei Universalfernbedienungen ohne Display entfällt sogar die energiehungrigste Komponente, sodass die Akkus eine halbe Ewigkeiten halten.

Foto: pixabay

Nervig wird es, wenn der Akku des Telefons fast leer ist und man es zum Laden an die Steckdose anschließen muss. Dann ist das Smartphone entweder gar nicht als Fernbedienung zu gebrauchen, weil es sich nicht mehr in greifbarer Nähe auf der Couch befindet oder man muss sich mit Kabelsalat zufrieden geben.